Ihr Produkt ist nie besser als die Mischung!

Die Trennung zwischen Aufbereitungsvorgang und Transport des Mischgutes während des Prozesses  ermöglicht es, die Geschwindigkeit des Mischwerkzeuges (und so den Leistungseintrag in die Mischung) in weiten Grenzen zu variieren.

Das Mischwerkzeug kann variabel, schnell bis langsam laufen. Der Leistungseintrag in die Mischung kann so gezielt dem Mischgut angepasst werden.
Es werden „hybride“ Mischprozesse möglich, z. B. langsam – schnell – langsam.

Die Vorteile für das Mischprodukt:

  • bei hohen Werkzeuggeschwindigkeiten werden
    - Fasern optimal aufgeschlossen
    - Pigmente vollständig zerrieben
    - Feinanteile optimal gemischt
    - Suspensionen mit einem hohem Feststoffgehalt hergestellt
  • bei mittleren Werkzeuggeschwindigkeiten
    -  werden Mischungen mit hoher Mischgüte erreicht
  • bei niedrigen Werkzeuggeschwindigkeiten werden
    - schonend Leichtzuschläge oder Schäume untergemischt
  • Der Mischer mischt ohne Entmischen und es werden 100 % Materialumwälzung während einer Umdrehung des Mischbehälters erzielt.

Die Vorteile für die Produktion:

  • Die robuste Konstruktion ist Garant für herausragende Standzeiten und hohe Verfügbarkeit
  • Verschleißelemente sind gut zugänglich und daher leicht austauschbar
  • Dichtungen werden nicht direkt mit Mischgut beaufschlagt 

EIRICH-Kunden berichten:

  • Materialien jeder Art und Konsistenz werden schnell und in hoher Qualität aufbereitet
  • bessere Verteilung von Additiven
  • Ausschuss wird deutlich reduziert
  • wesentlich weniger Verschleiß
  • deutlich höhere Verfügbarkeit

Das spezielle EIRICH-Mischsystem besteht aus nur 3 Komponenten, die besonders flexibel an die Anforderungen der Mischprozesse angepasst werden können.

  1. Der drehende Mischbehälter, der das Mischgut in den Bereich der Mischwerkzeuge fördert.
     
  2. Ein oder mehrere exzentrisch angeordnete Mischwerkzeuge, deren Drehrichtung und Geschwindigkeit der jeweiligen Anwendung optimal angepasst werden kann.
     
  3. Der Boden-Wand-Abstreifer, der für eine zusätzliche Umschichtung des Mischgutstromes sorgt, Anbackungen an Behälterwand und -boden verhindert und das Entleeren am Ende der Mischzeit unterstützt.

Bei chargenweise arbeitenden EIRICH-Intensivmischern können im Gegensatz zu allen anderen Mischsystemen Durchsatzleistung und Mischintensität unabhängig voneinander eingestellt werden.

  • Das Mischwerkzeug kann variabel, schnell bis langsam laufen
  • Der Leistungseintrag in die Mischung kann so gezielt dem Mischgut angepasst werden
  • Es werden „hybride“ Mischprozesse möglich, z. B. langsam – schnell – langsam
  • Bei hohen Werkzeuggeschwindigkeiten werden z. B.
    - Fasern optimal aufgeschlossen
    - Pigmente vollständig zerrieben, Feinanteile optimal gemischt
    - Suspensionen mit einem hohem Feststoffgehalt hergestellt
  • Bei mittleren Werkzeuggeschwindigkeiten werden Mischungen mit hoher Mischgüte erreicht
  • Bei niedrigen Werkzeuggeschwindigkeiten werden schonend Leichtzuschläge oder Schäume untergemischt

Der Mischer mischt ohne Entmischen durch 100 %-ige Materialumwälzung während einer Umdrehung des Mischbehälters.
Chargenweise arbeitende EIRICH-Intensivmischer stehen in zwei Baureihen mit Nutzvolumen von 1 bis / 12000 l zur Verfügung.

Bei kontinuierlich arbeitenden EIRICH-Intensivmischern können im Gegensatz zu allen anderen Mischsystemen Durchsatzleistung und Mischintensität unabhängig voneinander eingestellt werden. Dabei wirken sich die

  • variable Drehzahl der Mischwerkzeuge
  • variable Drehzahl des Mischbehälters
  • exakte Einstellbarkeit der Verweilzeit im Mischprozess

besonders vorteilhaft auf das Gesamtergebnis aus. Auch bei Anlauf der Mischprozesse ist gewährleistet, dass kein ungemischtes oder nur teilweise gemischtes Material den Mischer verlässt.

EIRICH-Intensivmischer können konstruktiv so gestaltet werden, dass auch ein Betrieb unter Vakuum möglich ist. Die Baureihe der Vakuum-Mischer weist alle Vorteile des Intensivmischers auf, ermöglicht aber die Durchführung zusätzlicher verfahrenstechnischer Schritte in einer Maschine, so z. B.

  • Entlüften
  • Trocknen
  • Kühlen oder
  • Wärmeabfuhr bei exothermen Reaktionen

bei Aufgabenstellungen in den unterschiedlichsten Branchen.

Technologien für

  • Gießereiformsande
  • Bleipastiermassen für Batterien
  • hochdichte Granulate
  • wässrige oder lösungsmittelhaltige Schlämme
  • metallhaltige Schlämme
  • Reibbeläge
  • Seifen
     

Vakuum-Mischer stehen mit einem Nutzvolumen von 10 bis 7000 l zur Verfügung.

Evacmix®
wird in Prozessen eingesetzt, bei denen es auf besonders dichte Massen durch Entlüftung ankommt.

EVACTHERM®
ist ein weltweit besonders erfolgreiches System für thermische Prozesse (Kühlung / Trocknung).

SAPONIFLEX®
ist ein kompaktes System mit besonderer Flexibilität und Effizienz zur Herstellung von Seifen.