Condition Monitoring basiert auf der Erfassung des Maschinenzustandes durch
Messung und Analyse physikalischer Größen an Funktionselementen.

Unterscheidung:

Schwingungsmessung

Anhand messtechnisch erfasster Maschinenschwingungen lassen sich Unwuchten an Rotoren, Wälzlagerdefekte, Getriebeverschleiß, lokale Verzahnungsdefekte etc. erkennen und analysieren.

Verschleißmessung

Verschleiß beruht auf einer Änderung von Materialstärken, Abständen etc. Die Verschleißmessung erfasst absolute und relative Messwerte. Mittels definierter Grenzwerte lassen sich Verschleißgrenzen visualisieren, z. B. bei Kugeldrehverbindungen.

Die Vorteile auf einen Blick:

  • Sicherung der Verfügbarkeit von Maschinen und Anlagen
  • Senkung der Instandhaltungskosten
  • Anzeige kritischer Zustände von Komponenten über eine einfache Ampelfunktion
  • Langzeitspeicher ermöglichen es, Schäden im Nachgang zu analysieren
  • Planbarkeit von Wartungs- und Reparaturarbeiten